So ist Ihre Haut vor Kälte und Sonne geschützt

Sobald die Temperaturen sinken, können es die meisten gar nicht mehr erwarten den knirschenden Schnee unter ihren Füßen zu hören oder fröhlich über die Pisten zu wedeln. Winterjacke, Haube, Schal und Handschuhe sind dann immer mit dabei, aber haben Sie dabei schon einmal an Ihre Haut gedacht? Durch trockene Heizungsluft und Kälte wird die Haut im Winter besonders belastet. Mit reichhaltiger Pflege strahlt Ihre Haut trotz hoher Temperaturunterschiede und der UV-Belastung.

Kälteschutz für die Haut
Das Um und Auf beim Schutz vor Kälte ist die Feuchtigkeit. Zu empfehlen sind Cremen mit Lipiden, die vor Austrocknung und Gefäßschäden, die sich in Form von roten oberflächlichen Äderchen zeigen, schützen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, dass das Produkt seinem Hauttyp, entspricht kann sich mittels einer Hautbildanalyse durch KosmetikexpertInnen eine individuelle Hautpflege zusammenstellen lassen. Mit dieser Methode holt man sich die professionelle Kosmetikbehandlung ins eigene Heim. Beim Kälteschutz kommt es aber nicht nur auf die richtigen Produkte an, sondern auch auf den richtigen Zeitpunkt. Für die optimale Regeneration soll die Haut vor allem nachts mit Feuchtigkeit versorgt werden. Mehr zum Thema Wirkungszeitpunkt und Bioverfügbarkeit von Cremen erfahren sie bei Ihrem/r Fachkosmetiker/in.

Sonnenschutz: auch im Winter unverzichtbar
Die Sonne lockt auch im Winter in die Natur, aber Achtung je höher der Berg, desto näher sind Sie der Sonne. Egal ob Langlaufen, Rodeln, Schifahren oder ausgedehnte Spaziergänge – bei Sonnenschein unbedingt Sonnenschutz verwenden. Auch indirekte UV-Strahlung kann zu einem Sonnenbrand führen, der wiederum die Haut nachhaltig schädigt. Gerade in den Bergen kommt die Sonne nicht nur von oben, sondern auch vom reflektierenden Schnee. Es empfiehlt sich den Sonnenschutz je nach Hauttyp, Höhe des Berges und Ort anzupassen. Schon Sonnencremen mit einem Schutzfaktor ab 30 schützen vor UVA- und UVB-Strahlen. Hellere Hauttypen sollten zu einem höheren Faktor greifen, um den Winter in vollen Zügen genießen zu können.

Lippenpflege für den zarten Winterkuss
Bei der winterlichen Gesichtspflege darf auf keinen Fall auf die Lippen vergessen werden. Spröde und aufgerissene Lippen sind nicht nur schmerzhaft, sondern können unter Umständen auch zu Infektionen führen. Auch hier können Sie sowohl nachts als auch tagsüber etwas zur Regeneration beitragen. Wichtig ist auf hochwertige und feuchtigkeitsspendende Produkte zu setzen. Ein Lippenbalsam mit Lipiden und pflegenden Ölen schütz vor Trockenheit und während dem Tag hält eine extra Schicht Kälteschutz aus pflanzlichen Wachsen und Ölen ihre Lippen fit. Bei regelmäßiger Anwendung kommen Sie gepflegt durch den Winter.

 

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung stehen Ihnen die Expertinnen und Experten der oö. Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: fkm@wkooe.at


© 2022 WKO Landesinnung