Augen auf bei der Wahl dekorativer Kosmetik

Beim Lebensmittelkauf lesen wir immer öfter das Kleingedruckte. Auch bei der Auswahl von Kosmetikprodukten ist es wichtig, auf die Inhaltsstoffe zu achten, um Schadstoffe oder Allergene zu vermeiden.

Viele Menschen reagieren mehr oder weniger stark mit Unverträglichkeiten auf verschiedene Produkte der dekorativen Kosmetik. Eine Kontaktallergie kann auftreten, sobald eine gewisse Substanz mit der Haut in Berührung kommt. Die betroffene Stelle schwillt an, juckt und ist gerötet. Eine Inhaltsstoffallergie macht sich hingegen erst Stunden, Tage oder Jahre nach dem Schminken bemerkbar. Auch wenn Kundinnen und Kunden keine Probleme beim Tragen von Augen Make-up haben, kann sich nach jahrelangem Gebrauch eine Inhaltsstoffallergie entwickeln. Mit einem speziellen Allergietest beim Hautarzt lässt sich herausfinden, welchen Stoff man nicht verträgt und künftig meiden sollte. Die meisten allergischen Reaktionen werden von Duftstoffen, Konservierungsstoffen und chemischen UV-Filtern ausgelöst. Die Expertinnen und Experten der OÖ Fachinstitute empfehlen daher zu schadstofffreien, tierversuchsfreien und vor allem duftstofffreien Produkten von hoher Qualität zu greifen.

Finger weg von diesen Stoffen

Auf folgende Inhaltsstoffe sollte man bei dekorativer Kosmetik möglichst verzichten:

  • PEGs (Polyethylenglykol): Ethylenoxid und seine Hilfsstoffe können die Membranfunktion der Haut schädigen und sie durchlässiger für Schadstoffe machen.
  • Silikone: Steckt zu viel Silikon in einer Creme, staut sich der Schweiß und die Haut wird trocken und spröde.
  • Parabene: Prinzipiell sind Parabene gut erprobt, manche wirken jedoch hormonell.
  • Synthetische Duftstoffe: Der Körper kann Duftstoffe nur sehr langsam abbauen, sie können reizend und allergen wirken.

Wohlfühlen trotz empfindlicher Augen

Besonders die empfindliche Augenpartie muss beim Schminken geschont werden. Kosmetikerinnen und Kosmetiker empfiehlt daher, die Inhaltsangaben von Mascara, Lidschatten und Eyeliner genau zu überprüfen. Speziell Kontaktlinsenträgerinnen sollten vorsichtig sein und nach dem Hinweis „für Kontaktlinsen geeignet“ Ausschau halten. Für jene, die auf viele Kosmetika allergisch reagieren, kann Permanent Make-up eine gute Lösung sein. So lassen sich kleine Makel kaschieren, Augen sowie Lippen erhalten auch ohne Schminken schöne Konturen, und die Suche nach verträglichen Produkten hat ein Ende.

Sanfte und gründliche Reinigung

So wichtig wie die Wahl der passenden Produkte ist die tägliche Abschminkroutine. Gerade wenn Make-up oder Sonnenschutz aufgetragen wurde, muss das Gesicht am Abend gründlich gereinigt werden. Dabei sollte vor allem im Bereich der Augen darauf geachtet werden, dass nicht zu fest gerieben wird. Gut geeignet für alle Hauttypen sind milde Creme- oder Gel-Reiniger, gerne auch in Kombination mit einer sanften Reinigungsbürste. Von aggressiven Mitteln sollte man die Finger lassen, denn sie trocknen die Haut aus und reizen den sensiblen Augenbereich.

 

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung stehen Ihnen die Expertinnen und Experten der OÖ Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: fkm@wkooe.at


© 2022 WKO Landesinnung