Tattoos, die Energie liefern

Kundinnen und Kunden entscheiden sich nicht immer nur aus ästhetischen Gründen für ein Tattoo, sondern auch, um sich selbst etwas Gutes zu tun – ähnlich wie beim geschichtlichen Background der Ursprungstätowierkunst. Früher stand die Körperbemalung im engen Zusammenhang mit Kraft, Gesundheit und Energie. Diese speziellen Kunstwerke nennen sich Energy Tattoos und die Motive sollen Blockaden auflösen und Kraft, Klärung und Balance bringen.

Worin liegt der Unterschied zwischen Energy Tattoos und herkömmlichen Tattoos?

Das Prozedere der Tattoo Entstehung ist etwas anders. Im Gegensatz zu einem klassischen Tätowierstudio kommen die Kundinnen und Kunden mit einem besonderen Anliegen, wie zum Beispiel dem Wunsch nach einem stärkeren Selbstbewusstsein. Zuerst wird im Zuge einer energetischen Beratung in erster Linie dem Problem auf den Grund gegangen. Die Frage nach dem Stil, der gewünschten Größe, Farbwunsch etc. des Tattoos wird abgeklärt und daraufhin arbeiten die Expertinnen und Experten ein persönliches Energy Tattoo, basierend auf den Erzählungen und Anliegen der Kundin oder des Kunden, aus. Die Motiventwicklung erfolgt sehr individuell. Herzangezogen werden einschlägiger Literatur, die Bedeutung und Kraft verschiedener Energiesymbole, sowie Pendel und Tensor. Dies sind Einhandruten, welche schneller und genauer reagieren als das Pendel. Die Kundinnen und Kunden erhalten dazu ein Zertifikat mit ausführlicher Beschreibung. Somit erkennen sich diese in den Motiven wieder und sind überwiegend begeistert von den Entwürfen. Kleinere Änderungen sind natürlich machbar, um das Energy Tattoo perfekt abzustimmen. Danach steht dem Verewigen des Motivs auf der Haut nichts mehr im Weg.

Der Akt des Tätowierens ist eine besondere Handlung

Die Tätowiererinnen und Tätowierer in dieser speziellen Branche beschreiben den Akt des Tätowierens als eine besondere Handlung. Sie stellen sich immer ganz auf die individuellen Kundinnen und Kunden ein. Es wird nämlich nicht nur die Farbe eingebracht, sondern auch Energie, die diese Persönlichkeit braucht. Neben dem Handwerk und dem Know-how der Tätowierkunst wird sich auch mental auf jeden Termin speziell vorbereitet, um ausschließlich positive Energie zu übertragen. Aus diesem Grund sind negative Symbole auch ein No-Go und solche Motive werden nicht gestochen. Energy Tattoos erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, dennoch versuchen die Studios die Wartezeiten auf einen Tattootermin so kurz wie möglich zu halten. Wird sich im Vorhinein mit der Auswahl der Künstlerinnen und Künstler beschäftigt und holt man Informationen ein, besteht sogar die Möglichkeit etwas Gutes zu tun. Manche Studios spenden einen Anteil für jede gestochene Tätowierung an Hilfsprojekte um etwas „zurückgeben“ zu können.

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung stehen Ihnen die Expertinnen und Experten der OÖ Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: fkm@wkooe.at


© 2024 WKO Landesinnung