Naturnägel richtig pflegen

Unsere Fingernägel sind kleine Schutzschilder, Werkzeuge oder auch Schmuckstücke. Im Alltag sind die Nägel unzähligen Strapazen ausgesetzt: Haus- und Gartenarbeiten hinterlassen ebenso ihre Spuren wie Nägelbeißen, häufiges Lackieren oder unsachgemäße Maniküre. Auch Faktoren wie Gesundheit und Ernährung können sich im Aussehen der Nägel widerspiegeln. Mit der richtigen Pflege zu Hause und der Unterstützung der Expertinnen und Experten der oö. Fachinstitute begleiten uns unsere Naturnägel bestens durch den Alltag.

1. Nägel schützen

Vor Schmutz, Chemikalien und mechanischen Beschädigungen schützen Handschuhe immer, wenn es ans Putzen, Unkrautzupfen oder Handwerken geht. So kann man sich viel – teils vergebliche – Mühe beim anschließenden Säubern und „Restaurieren“ der Fingerspitzen ersparen. Auch zu heißes Wasser beim Baden oder Geschirrspülen setzt Haut und Nägeln zu, da die körpereigenen Öle aus der Hornschicht des Nagels herausgelöst werden.

2. Nägel kürzen

Fingernägel wachsen etwa einen Millimeter pro Woche. Zum Kürzen empfehlen die Expertinnen Knipser oder Nagelzangen anstelle von Scheren. Noch schonender wäre es, durch regelmäßiges Feilen die Nägel in der gewünschten Länge und Form zu halten. Feine Glas- oder Mineralfeilen sind dafür besser geeignet als grobkörnige Metallfeilen, um die Nägel nicht aufzurauen. Aus demselben Grund sollte immer nur zur Mitte hin gefeilt und nicht „gesägt“ werden. Mit einer speziellen Polierfeile kann man der Nageloberfläche den abschließenden Feinschliff und einen tollen Glanz verpassen – für eine natürlich edle Optik ganz ohne Nagellack. Diese Art von Feile erhalten Sie in ausgewählten Drogeriemärkten oder einem professionellen Nagelstudio.

3. Nägel pflegen

Fingernägel und Nagelhaut bleiben schön geschmeidig, wenn sie täglich mit Nagelöl oder -creme einmassiert werden. Professionelle Produkte erhalten Sie bei den oö. Fachinstituten. Aber auch Omas Hausmittel haben sich bewährt: Zitronensaft gegen Verfärbungen, Olivenöl oder Vaseline für weiche Haut und glänzende Nägel, Rizinusöl für festere Nägel. Bei dünnen, splitternden Nägeln hilft es auch, Nagelhärter auf die Spitzen zu pinseln. Störende Nagelhaut lässt sich am besten nach einem Bad ganz vorsichtig mit einem Wattestäbchen oder mit dem Zeigefinger, gehüllt in ein dünnes Tuch, zurückschieben. Mit Metallinstrumenten sollten einzig und allein Profis Hand anlegen! Kleine Verletzungen führen hier schnell zu schmerzhaften und unansehnlichen Entzündungen.

4. Nägel lackieren

Qualitätsgeprüfter Nagellack ist unbedenklich. Vor dem Lackieren müssen die Nägel völlig trocken und fettfrei sein. Daher sollte vorher weder gebadet noch gecremt werden. Ein pflegender Unterlack oder ein Rillenfüller kann als Grundierung dienen. Der kleine Mehraufwand (unbedingt gut trocknen lassen!) lohnt sich für ein perfekt glattes Ergebnis in der Lieblingsfarbe und schützt vor Verfärbungen. Nicht vergessen, mit dem Lack auch den Nagelrand zu versiegeln! Für einen dezenten Look kann der schützende, farblose Basecoat natürlich auch pur getragen werden. Wenn der Lack nach einiger Zeit abzublättern beginnt, heißt es Fenster auf und Nagellackentferner her. Ähnlich wie beim Lackieren sollte man hier sehr sorgfältig und zur Nagelspitze hin arbeiten, um die Nagelhaut zu schonen. Danach die Hände gut waschen und eincremen, damit sie sich regenerieren können. Denn auch acetonfreie Produkte enthalten Lösemittel, die Haut und Nägel entfetten und diese daher spröder und brüchiger machen.

Unterstützung von innen

Um stark beanspruchte Nägel wieder in Form zu bringen, empfiehlt sich eine etwa drei monatige Vitamin- und Mineralstoffkur, die den Körper von innen stärkt. Durch die Wirkung der ausgewählten Präparate wird das gesunde Wachstum der Nägel unterstützt. Der erfreuliche Nebeneffekt der Kur: Auch Haut und Haare freuen sich über die positive Wirkung der Powerstoffe.

Profis für die Fingernägel

Ob Sie sich auf den regelmäßigen Pflege- und Beautytermin im Kalender freuen oder bei einem besonderen Anlass mit perfekten Nägeln glänzen wollen – in den oberösterreichischen Fachinstituten sind Ihre Fuß- und Fingernägel in den besten Händen. Auch für verschiedene Nagelprobleme gibt es gute Lösungen. Verfärbte, verformte oder überstrapazierte Nägel verlangen nach einer professionellen Behandlung. Die ausgebildeten Fachkräfte sind spezialisiert auf erstklassige Pflege, angepasst an Ihre individuellen Bedürfnisse.

Noch ein Tipp für alle, die Lust auf ein besonderes Nageldesign haben: Finger weg von verlockenden, aber oft unseriösen Angeboten jenseits der Landesgrenzen. Die Expertinnen und Experten der heimischen Fachinstitute verfügen über fundiertes Know-how, ästhetisches Gespür und das entsprechende Handwerkszeug zum Verlängern, Verstärken und Verschönern Ihrer Nägel. Geprüfte oö. Nagelstudios erkennen Sie am Qualitätsbetrieb-Siegel.

 

Für alle weiteren Fragen oder eine individuelle Beratung stehen Ihnen die Experten und Expertinnen der oö. Fachinstitute jederzeit gerne zur Verfügung.

Sie haben noch Anregungen? Die Blogredaktion der Innung der Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure der WKOÖ freut sich über jede Rückmeldung unter: fkm@wkooe.at

 

 

 

 


© 2020 WKO Landesinnung
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies